Alysson

 


Neue Fotos von Alysson und ihrem Freund Indy
 
 
 
 
 
 
 

 
Hallo liebe Neufi-Freunde,

wir möchten Euch eine kleine Story erzählen.
Es war Dienstag, den 20. November vergangenen Jahres, als alles begann:
Es war früh abends, als wir einen Anruf von Christa Scheffelmeier bekamen.
Sie erzählte uns, dass sie eine Not-Hündin aus Frankreich für uns hätte. Jedoch wusste Christa nicht viel über diese Hündin. Zehn Minuten später bekamen wir einen erneuten Anruf, diesmal jedoch von einer Frau B., die selbst Mitglied in einer Tierschutzorganisation (Tiere ohne Grenzen) ist. Wir verabredeten uns mit Frau B. für Samstag, den 24.November 2007, im Saarland um 15:00 Uhr.
Also machte sich ein Bruchteil der Familie auf den Weg nach Saarbrücken zu dem Treffen, das das Leben unserer Familie endgültig ändern sollte.
Wie mit Frau B. abgesprochen, trafen wir uns auf einem Parkplatz im weit entfernten Saarbrücken.
Frau B. freute sich sehr uns anzutreffen. Dann kam der große Augenblick: Sie öffnete nach einer kurzen Begrüßung den Kofferraum ihres Kombis, und wir sahen zum ersten Mal in natura unsere zukünftige Hündin.
Der erste Satz, den mein Mann nach einigen Augenblicken wieder sagen konnte war „Eine lange Dürre wird kommen!“, und dies war sie auch.
Dann machten wir uns auf den Heimweg mit einer enorm langen Dürre.
Daheim angekommen ließen wir sie erstmal alles außerhalb des Hauses erkunden.
Inzwischen hatten die restlichen Familienmitglieder ihr neues Mitglied begutachtet.
Einer von uns hat sich jedoch am meisten über den Neuzugang gefreut, dies war unser Neufi-Rüde Indy. Nach den ersten zögerlichen Kontakten ging’s ab ins Haus, wo Alysson auf zwei Katzen traf (mag angeblich keine Katzen)! Alysson ist dann erstmal übers Futter und Wasser hergefallen.
Am Montag ging’s dann zum Onkel Doc. Zur Routinekontrolle.
Der Doc sagte uns, dass alles mit ihr OK wäre, jedoch bekam sie zur Stärkung eine kleine Aufbauspritze.
Wir haben zwar mit einer Not-Hündin gerechnet, jedoch nicht damit, dass sie es nicht kennt im Haus zu schlafen, bzw. dass sie nicht stubenrein war. Aber auch dies ging Dank ihrer guten Lernfähigkeit und der Anleitung durch Indy schnell vorbei.
Nach einigen Wochen konnten wir Alysson sogar schon von der Leine ableinen. Sie machte großartige Fortschritte.
Heute ist Alysson nicht mehr die lange Dürre, sondern eine sehr gut gebaute Neufi-Hündin mit ungefähr 60 kg Körpergewicht.
Jedoch hat sich auch im Haushalt der Familie seit dem 24. November 2007 was geändert, - und zwar liegen im ganzen Haus Handtücher herum (da Alysson ein kleines Sabberproblem hat). Gott sei Dank können wir mit ein kleines bisschen Sabber leben, und wir danken Christa für diese „lange Dürre“.

PS: Alysson & Indy fühlen sich sau wohl!

Mit freundlichen Grüßen

Familie W. & 16 Pfoten